FURBO ♥ Was macht Ludwig eigentlich, wenn…

#werbung

…er allein zu Haus ist? Wenn Ihr einen Hund oder eine Katze habt, habt Ihr Euch diese Frage bestimmt auch schon einmal gestellt. Wir versuchen zwar die Zeit, in der Ludwig allein zu Haus ist, so kurz wie möglich zu halten aber trotzdem gibt es natürlich immer wieder Termine oder Verabredungen, zu denen wir ihn nicht mitnehmen können. Seit einiger Zeit haben wir uns deshalb mit der Frage beschäftigt, ob wir uns so eine „Haustierkamera“ anschaffen sollen – einfach um Ludwig immer dann im Blick haben zu können, wenn wir es möchten. Da Ludwig das gelegentliche Alleinesein gewohnt ist und damit auch keine Probleme hat, geht es uns nicht darum, zu sehen, ob er anständig ist, sondern viel mehr darum, zu sehen, ob insgesamt alles in Ordnung ist.

Was uns also am meisten dazu bewegt hat, uns eine Hundekamera anzuschaffen, war schlicht und einfach: Neugierde. Wir wollten nur zu gern wissen, was Ludwig so treibt, wenn wir aus dem Haus sind.

Erkenntnis Nummer 1: Sobald die Haustür zugefallen ist, springt Ludwig auf unser Bett. Auf das Bett, auf das er eigentlich nicht darf. Mein Süßer ist ein ausgereiftes Schlitzohr! Nicht, dass mich diese Erkenntnis überrascht. Jedoch war es mehr als interessant mit anzusehen und quasi live mit dabei zu sein, wie Ludwig sich ohne mit der Wimper zu zucken, über unsere ansonsten so gewahrte Anweisung hinwegsetzt.

Wie Ihr wisst, konnten wir uns aber natürlich nicht einfach irgendeine Kamera in unser Wohnzimmer stellen. Die meisten Haustierkameras sehen einfach viel zu sehr nach Überwachungskameras aus. Nicht besonders wohnlich – und schon gar nicht stylisch. Da es im Casa Ludwig aber insgesamt recht stylisch zugeht, war klar, dass auch unsere Haustierkamera ein gewisses Maß an Stil haben musste. Wir sind dann auf die Kamera von Furbo gestoßen, die so gar nicht nach einer Kamera, sondern viel eher nach einer Vase oder einem anderen Deko-Gegenstand aussieht.

Daneben hat uns diese Kamera auch technisch vollkommen überzeugt: Die Verbindung ist super einfach. Man kann jederzeit vom Handy (und z.B. auch von der Apple Watch) aus auf die Kamera zugreifen und in HD-Auflösung schauen, was der kleine (oder in unserem Fall: große) Racker so treibt. Witzig außerdem: Über die Kamera von Furbo kann man vom Handy aus Leckerlies werfen. Wer also seinen Hund zu Hause bei Laune halten möchte, kann das über die dazugehörige App tun.

Besonders überzeugt hat uns aber das folgende Feature: Man kann über die App einstellen, dass man eine Push-Nachricht auf dem Handy erhält, wenn der Hund zu bellen beginnt.

Immer dann, wenn etwas nicht stimmt, wird man also darüber informiert und kann sofort über die Kamera sehen, was los ist. Ziemlich durchdacht das Ganze.

Falls Ihr Euch über die Furbo Kamera freuen würdet, könntet Ihr Euch noch ein spätes Weihnachtsgeschenk machen. Auf www.furbo.com ist die Kamera gerade ziemlich reduziert. Da lohnt es sich definitiv einmal vorbei zu schauen.