Die Haustierkamera von Furbo – unser Erfahrungsbericht

+++Werbung+++

Die Hundekamera von Furbo zog vor einigen Monaten bei uns ein und wir sind immer noch mehr als begeistert von ihr und ihren nützlichen Funktionen.

Sie hat unseren Alltag mit Hund wirklich um ein Vielfaches erleichtert und auch der Unterhaltungseffekt kommt nicht zu kurz. Denn Ludwigs Freunde, die uns ab und an besuchen, finden das kleine, weise Ding, dass man nur lange genug anstarren muss, bis es Leckerlis herausschleudert mehr als faszinierend.

Wir führen unsere Haustierkamera nur allzu gerne unseren Gästen und ihren Hunden vor, weil es einfach urkomisch ist, wie Hunde, die die Haustierkamera von Furbo noch nicht kennen, darauf reagieren. Ludwig ist leider nicht besonders leckerlisaffin, daher nutzen wir die Leckerlis-Funktion der Kamera nur sehr selten. Mit dieser kann man von unterwegs aus mit nur einem Knopfdruck Leckerlis werfen, um den Hund zu belohnen, wenn er etwas richtig macht.

Ludwigs Freunde sind im Gegensatz zu ihm ganz verrückt nach Leckerlis und daher auch sehr begeistert von dieser Funktion. Folglich weichen sie bei ihrem Besuch bei uns der Kamera nicht mehr von der Seite und versuchen sie mit ihrem Blick zu hypnotisieren. 🙂

Grundsätzlich ist die Kamera natürlich dafür gedacht, dass man seinen Hund von unterwegs aus jederzeit im Blick hat und nachsehen kann, ob alles in Ordnung ist.

Als Hundebesitzer würde man seinen Vierbeiner natürlich am liebsten überall mit hin nehmen und nur in absoluten Ausnahmefällen alleine lassen. Doch gerade mit einem so großen Hund wie Ludwig ist dies im Alltag nur schwer umsetzbar. Schließlich geht man regelmäßig in Restaurants oder Cafés die sehr eng bestuhlt sind und in denen Ludwig nicht genügend Platz hat, um sich bequem hinzulegen. Zudem bleibt Ludwig meistens auch lieber Zuhause als mit Frauchen von einem Termin zum nächsten zu hetzen. 😉

Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass er vollkommen relaxt ist, wenn es darum geht allein zu Hause zu bleiben. Wir haben das Alleinbleiben von Anfang an mit ihm geübt und er hat schnell begriffen, dass Frauchen und Herrchen immer wieder zurückkommen und es keinen Grund zur Aufregung gibt.

Aber auch, wenn der eigene Hund mit dem Alleinsein souverän umgeht und kein Problem damit hat, macht die Anschaffung einer Hundekamera mehr als Sinn. Für mich ist es seit wir die Haustierkamera von Furbo haben viel entspannter. Der Umstand, zu wissen, dass man jederzeit nachsehen kann, was Ludwig so treibt, hat einen äußerst beruhigenden Effekt. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man von unterwegs aus zusehen kann, wie Ludwig auf dem Sofa liegt und schläft. Manchmal kann man unser kleines Walross sogar schnarchen hören.

Die Haustierkamera von Furbo ist nicht nur eine schlichte Kamera, mit der man den Hund nach Belieben beobachten kann. Darüber hinaus hat sie auch noch weitere nützliche Funktionen, die wirklich durchdacht und sinnvoll sind. Beispielsweise der Nachtsicht-Modus mit Infrarot LED mit dessen Hilfe man den Hund auch dann noch sehen kann, wenn es in der Wohnung dunkel wird.

Zudem ist der Bell-Alarm eine tolle Sache. Dank diesem bekommt man im Fall, dass der Hund bellt, eine Push-Nachricht auf sein Smartphone und man kann direkt nachsehen, ob Zuhause alles in Ordnung ist.

Die Kamera besitzt ein eingebautes Mikrofon, dass es ermöglicht, von unterwegs aus mit dem Hund zu kommunizieren.

Auch die Bildqualität der Kamera ist richtig gut. Das Bild ist scharf und durch den Weitwinkel kann man einen großen Bereich der Wohnung einsehen.

Ludwig und ich sind wirklich mehr als begeistert von der Furbo Haustierkamera und wir möchten sie nicht mehr missen. Wenn ihr noch Fragen zu der Kamera habt, meldet euch gerne bei mir und falls ihr Interesse habt euch die Hundekamera von Furbo zu besorgen, könnt ihr sie direkt hier bestellen. Mit dem Rabattcode „philoves20“ spart ihr beim Kauf der Kamera 20 %.